New Yorker soll Verantwortung übernehmen!

Gesche Hand (Bundestagskandidatin 2013)

Gesche Hand (Bundestagskandidatin 2013)

Die Braunschweiger Bundestagskandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Gesche Hand fordert das Unternehmen New Yorker nachdrücklich dazu auf, der Kampagne für Saubere Kleidung – dem Brandschutz-Abkommen für Sicherheit der Arbeitsbedingungen in Bangladesch – beizutreten:

“Die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche sind bekannt. In den letzten Monaten häuften sich jedoch tragische Zwischenfälle, zuletzt beim Einsturz der Fabrik am 24. April 2013 in Dhaka mit 1127 Toten. Wenn es wirklich um ihre Verantwortung geht, scheuen die sonst dauerpräsenten Unternehmen die Öffentlichkeit und verstecken sich hinter unverbindlichen Floskeln. Es ist nicht hinzunehmen, dass ein Unternehmen wie New Yorker mit einem Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro sich auf die lokalen Gesetze in den Produktionsländern beruft und damit mit verantwortlich für die katastrophalen Arbeitsbedingungen und hunderte von Toten ist. Mit der Unterzeichnung der OECD-Leitsätze hat sich die Bundesregierung verpflichtet, sich für die Einhaltung menschenrechtlicher Standards durch multinationale Unternehmen einzusetzen. Im Interesse der Opfer und für eine Verbesserung der Arbeitsstandards in Entwicklungsländern fordere ich das Textilunternehmen New Yorker auf, sich zu dem Abkommen zu bekennen!”

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld