Mensch vor Bank

Menschen-vor-Bank-2013Mensch vor Bank, so ist es auf den grünen Wahlplakaten zu lesen, die derzeit überall im Land auf die kommende Bundestagswahl hinweisen. Auch die Braunschweiger Grünen haben sich auf den Weg gemacht, diese Botschaft an die Geldhäuser zu tragen. Am 15. August protestierten sie gemeinsam mit der Bundestagskandidatin Gesche Hand und dem grünen Bundestagsabgeordneten Arfst Wagner gegen Nahrungsmittelspekulation und die Macht der Banken.
Auch, wenn die Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland (noch) nicht so zu spüren sind, wie in einigen europäischen Nachbarländern, müssen den Banken klare Grenzen gesetzt werden. Erst müssen die Menschen, dann erst die Gelder der Spekulanten gerettet werden!

Bedingungsloses Grundeinkommen für alle – eine bloße Utopie?

Arfst-Gesche-2013Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle – vor einigen Jahren noch bloße Utopie, heute eine ernsthaft diskutierte Option für die Zukunft der sozialen Sicherung. Die Frage ‘Was würden Sie tun, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?’ sorgte am 15. August für ein volles Haus im Grünen Laden in der Friedrich-Wilhelm-Straße 47.
Der Bundestagsabgeordnete Arfst Wagner war aus Schleswig- Holstein angereist, um mit einem leidenschaftlichen Vortrag für das Thema bedingungsloses Grundeinkommen zu werben. Grundidee, Philosophie, Finanzierbarkeit – es blieb keine der zahlreichen Fragen unbeantwortet. Bis spät in die Nacht diskutierten die Braunschweiger Grünen mit ihren Gästen die vielfältigen Themen, die durch ein Grundeinkommen berührt und verändert würden.
“Das Grundeinkommen ist die Zukunft der sozialen Sicherung,” so positionierte sich auch die Bundestagskandidatin Gesche Hand, “denn es gibt den Menschen die Freiheit, ihr Leben ohne Angst als Triebfeder gestalten zu können. Das beginnt beim Thema Bildung und endet bei der Rente.”
Viele der Anwesenden gingen nachdenklich nach Hause.

Bäume retten – Schwarz-Gelb trockenlegen

Gesche-rettet-Baum-2013Weil die städtischen GärtnerInnen trotz Wochenendschichten aufgrund der starken Trockenheit kaum mit dem Wässern der Bäume hinterher kommen, ruft die Stadt nun alle BürgerInnen auf, Jungbäume vor ihrer Haustür selbst mit etwas Wasser zu versorgen. Städtisches Grün hebt die Lebens- und Wohnqualität, deshalb folgte unsere Bundestagskandidatin Gesche Hand diesem Aufruf selbstverständlich gern und legte selbst Hand an.

Aber auch politisch heißt es: Anpacken für den Wechsel am 22. September!

Besuch im Aha-Erlebnismuseum Wolfenbüttel

EinLiterLichtIm Aha-Erlebnismuseum in Wolfenbüttel gibt es zur Zeit eine eindrucksvolle Ausstellung zu sehen. Plastik Pops – Die Erde in der Plastiktüte ist eine Mitmachausstellung für Kinder und Jugendliche, die sich mit dem Thema Plastik beschäftigt. Im Museum wird geforscht, Theater gespielt, getanzt und selbst den Allerkleinsten das komplexe Thema mit allen Sinnen nahe gebracht. Am Freitag, den 2. August besuchten die grüne Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon und die Braunschweiger Bundestagskandidatin Gesche Hand die Ausstellung.
“Besonders beeindruckt hat mich das Engagement der Geschäftsführerin Anette Goslar, sich diesem und anderen spannenden Themen auf so vielfältige Weise zu nähern. Ob Häkeln mit Plastik oder das Mikroskopieren verschiedener Kunststoffe – es ist wirklich für jede Altersgruppe ein Erlebnis dabei!” sagte Gesche Hand nach dem Besuch. (mehr…)

Flagge zeigen: Für eine atomwaffenfreie Welt!

Friedensgruppe mit Susanne Schmedt & Gesche Hand 08.07.2013

Friedensgruppe mit Susanne Schmedt & Gesche Hand 08.07.2013

Friedensaktion vor dem Rathaus am 08.07.2013

Am 8. Juli ist der Internationale Flaggentag der Städte und Gemeinden für eine atomwaffenfreie Welt, zu denen auch unsere Stadt gehört. Das Friedenszentrum Braunschweig hat eine solche Friedensflagge gekauft und sie am Montagnachmittag (heute) von 17.00 bis 17.30 Uhr vor dem Rathaus präsentiert. Mit dabei war neben dem Initiator Frieder Schöbel (rechts oben) und weiteren Friedensfreundinnen und -freunden (u. a. Ute Lampe und Helmut Käss) auch die Grüne Ratsfrau Susanne Schmedt (links oben) sowie die Grüne Bundestagskandidatin Gesche Hand (rechts unten). Zum Abschluss der Aktion überreichte Frieder Schöbel die Friedensfahne an Susanne Schmedt, damit sie diese an den Oberbürgermeister bzw. dessen Büro weitergeben kann.

In der Ankündigung des Friedenszentrums zu dieser Veranstaltung hieß es: (mehr…)

Zeit, dass sich was bewegt – auch in Braunschweig!

bewegungjetzt-logoDie Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis90/Die Grünen veröffentlichten am 26. Juni in Berlin ein Rot-Grünes Manifest für einen politischen Frühling im Land. Die Braunschweiger Bundestagskandidatinnen Dr. Carola Reimann (SPD) und Gesche Hand (B’90/Die Grünen) machen sich dafür vor Ort in Braunschweig stark.

Beide erklären: “Wir sind die Alternative zur Merkelschen Alternativlosigkeit! Gemeinsam werden wir den Stillstand im Land beenden und die großen Herausforderungen angehen, vor denen wir heute in Deutschland stehen. Was hier vor Ort und seit Januar in Niedersachsen begonnen hat, möchten wir auf Bundesebene fortsetzen. Teilhabe und Solidarität, eine nachhaltige Ökonomie der Zukunft und eine saubere und bezahlbare Energiewende, sind einige der Punkte, die Rot und Grün nur gemeinsam auf den Weg bringen können. Zugleich wollen wir die Kommunen als zentrale Orte unseres Zusammenlebens neu ins Spiel bringen.Am 22. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Wir wollen uns gemeinsam für einen Politikwechsel stark machen und dafür sorgen, dass unsere Stadt gut in Berlin vertreten ist.“ Das Rot-Grüne Manifest „Zeit, dass sich was bewegt“ ist auf der Webseite http://bewegungjetzt.de/ einsehbar.

Zwangsprostitution und Menschen- handel: Auch in Braunschweig aktuell!

Am 20. Juni fand im Grünen Laden in Braunschweig eine Podiumsdiskussion zu den Themen „Zwangsprostitution und Menschenhandel“ statt. Zu Beginn gab Elisabeth Kotthaus, politische Berichterstatterin bei der deutschen Vertretung der Europäischen Kommission, einen Überblick über die aktuelle EU-Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels, die von der Bundesregierung trotz längst verstrichener Frist nach wie vor nicht in deutsches Recht umgesetzt worden ist. Ulf Schärling, beim LKA Niedersachsen zuständig für die Bekämpfung organisierter Kriminalität, erläuterte die Handlungsmöglichkeiten der PolizePodium-Zwangsprostitutioni. Einen Einblick in die praktische Beratung von und Hilfe für (Zwangs)prostituierte gaben Paula Fiebag, Leiterin der SOLWODI Beratungsstelle Braunschweig und Özlem Dünder-Özdogan, Leiterin der Zentralen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel (KOBRA). Viola von Cramon, Sprecherin für EU-Außenbeziehung in der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, wies insbesondere auf das halbherzige Vorgehen der Bundesregierung und gleichzeitig auf die Bedeutung konkreter Hilfen für Opfer hin. (mehr…)

Grüner Mitgliederentscheid im Kreis- verband Braunschweig

Gesche Hand, Braunschweiger Kandidatin für den Bundestag, und Gerald Heere MdL moderieren

Gesche Hand, Braunschweiger Kandidatin für den Bundestag,
und Gerald Heere MdL moderieren

Mit einem Mitgliederentscheid über die grünen Schwerpunktthemen mobilisieren die Grünen Ihre Mitglieder für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf – Klimaschutz, ein neuer Wachstumsbegriff, Friedenspolitik, Kohleausstieg, Entwicklungshilfe und gleichgeschlechtliche Liebe: 58 Projekte aus dem Wahlprogramm standen zur Abstimmung. Trotz des schönen Wetters saßen sie am Wochenende 8./9. Juni und diskutierten, welchen Projekten sie ihre 9 aus 58 Stimmen plus Zusatzjoker verteilen wollen.
Auch die Braunschweiger Grünen um MdL Gerald Heere und die Braunschweiger Direktkandidatin Gesche Hand diskutierten die Themen am 8. Juni im Kreisverband Braunschweig. Die Energiewende schnitt beim Mitgliederentscheid-2013-Diskussionöffentlichen Meinungsbild genauso gut ab, wie ein klares Bekenntnis zu Europa, aber auch Steuern und Finanzen bildeten ein Schwerpunktthema des Nachmittags.
Mehr als 5.000 Mitglieder hatten bis zum Freitag davor schon per Briefwahl entscheiden. Am Wochenende folgten die Abstimmungen in den Kreisverbänden. Die Ergebnisse der Braunschweiger Abstimmung wurden im Anschluss an die Auszählung nach Berlin übermittelt. Update: Das Gesamtergebnis des grünen Mitgliederentscheids steht inzwischen fest.

New Yorker soll Verantwortung übernehmen!

Gesche Hand (Bundestagskandidatin 2013)

Gesche Hand (Bundestagskandidatin 2013)

Die Braunschweiger Bundestagskandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Gesche Hand fordert das Unternehmen New Yorker nachdrücklich dazu auf, der Kampagne für Saubere Kleidung – dem Brandschutz-Abkommen für Sicherheit der Arbeitsbedingungen in Bangladesch – beizutreten:

“Die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche sind bekannt. In den letzten Monaten häuften sich jedoch tragische Zwischenfälle, zuletzt beim Einsturz der Fabrik am 24. April 2013 in Dhaka mit 1127 Toten. Wenn es wirklich um ihre Verantwortung geht, scheuen die sonst dauerpräsenten Unternehmen die Öffentlichkeit und verstecken sich hinter unverbindlichen Floskeln. Es ist nicht hinzunehmen, dass ein Unternehmen wie New Yorker mit einem Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro sich auf die lokalen Gesetze in den Produktionsländern beruft und damit mit verantwortlich für die katastrophalen Arbeitsbedingungen und hunderte von Toten ist. Mit der Unterzeichnung der OECD-Leitsätze hat sich die Bundesregierung verpflichtet, sich für die Einhaltung menschenrechtlicher Standards durch multinationale Unternehmen einzusetzen. Im Interesse der Opfer und für eine Verbesserung der Arbeitsstandards in Entwicklungsländern fordere ich das Textilunternehmen New Yorker auf, sich zu dem Abkommen zu bekennen!”

“Gute Arbeit – Sichere Rente – Soziales Europa”

Grüner Infostand am 1. Mai 2013: Burkhard Plinke, Gesche Hand, Gerald Heere & Andreas Kamphenkel (v.l.n.r.)

Grüner Infostand am 1. Mai 2013: Burkhard Plinke, Gesche Hand, Gerald Heere & Andreas Kamphenkel (v.l.n.r.)

Grüne Beteiligung am “Tag der Arbeit”

Der Landesverband Bündnis 90/Die Grünen hatte zur Teilnahme an den Demonstrationen und Veranstaltungen der Gewerkschaften zum 1. Mai aufgerufen und viele Parteimitglieder machten mit. “Mehr denn je ist es wichtig, am 1. Mai für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit zu demonstrieren. In den Ländern gibt es inzwischen eine Mehrheit für die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes. Wir kämpfen in den kommenden Monaten dafür, dass aus gesellschaftlichen Mehrheiten auch im Bundestag politische Mehrheiten werden”, hatte Jan Haude, Landesvorsitzender der niedersächsischen Grünen, am vergangenen Montag (29.04.2013) im Vorfeld des Mai-Feiertags erklärt. (mehr…)