Grüne Landesliste für die Bundestagswahl steht

Gerald Heere (MdL) und Ratsfrau Andrea Stahl gratulieren zum Listenplatz

Gerald Heere (MdL) und Ratsfrau Andrea Stahl gratulieren zum Listenplatz

Braunschweiger Kandidatin unter den ersten 15 Plätzen
Als SpitzenkandidatInnen für die Bundestagswahl im September wurden am 9. März 2013 auf dem Landesparteitag der Niedersächsischen Grünen in Oldenburg Katja Keul (Nienburg) und Jürgen Trittin (Göttingen) gewählt. Mit ihrer Rede zur Sozial-, Gesundheits- und Wirtschaftspolitik konnte sich Gesche Hand (im Bild in der Mitte), die Braunschweiger Direktkandidatin für den Wahlkreis 50, für Listenplatz 13 qualifizieren.

Zur großen Freude der Braunschweiger Delegierten erhält sie damit zwar keinen sicheren, aber doch einen respektablen Platz auf der Landesliste. “Ganz besonders freue ich mich, dass Südostniedersachsen jetzt neben Viola von Cramon (MdB) mit einer zweiten Kandidatin auf der Liste vertreten ist und wir gemeinsam in der Region und für die Region in den Wahlkampf gehen können!” so Gesche Hand nach der Wahl. Die Braunschweiger Grünen gatulieren!

Gesche Hand: Unser Gesicht im Bundestagswahlkampf

Gesche 24.01.13.klKeine Zeit zum Ausruhen, denn nach der Wahl ist vor der Wahl.

So haben die Braunschweiger Grünen gestern (Do.) bei ihrer Mitgliederversammlung ihre Direktkandidatin für den Wahlkreis 50 bei der Bundestagswahl gewählt.
Mit großer Mehrheit wurde Gesche Hand gewählt.
Gesche Hand ist 40 Jahre alt, lebt seit 5 Jahren mit ihren zwei Töchtern und einem Sohn gern in Braunschweig.
Seit 2001 ist sie selbständig als Dozentin und Referentin in der Erwachsenenbildung tätig, seit 2009 mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement in Unternehmen.
Seit 2011 ist sie Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist Nachrückerin für den Braunschweiger Rat und Mitglied des Stadtbezirksrats bzw. stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Volkmarode/Schapen/Dibbesdorf seit September 2011. Seit 2012 ist sie Beisitzerin im Vorstand des Kreisverbandes.
“Meine grünen Ziele als stellv. Bezirksbürgermeisterin für die Belange der Menschen vor Ort, für nachhaltige ökologische Verkehrsplanung, sichere Schulwege und gute zukunftsfähige Angebote für Kinder- und Jugendliche; als Kreisvorstand für sichtbare grüne Politik in Braunschweig und als Bundestagskandidatin für ein Umdenken in der Wirtschafts- und Sozialpolitik und für Konzepte menschlichen Zusammenlebens in einer globalisierten Welt, Ressourcengerechtigkeit und faire Zukunfts-Chancen in ganz Europa.”